Aktuelles

Bewerbungsphase für den nächsten Track startet

Am 01.03.2022 startet die Bewerbungsphase für unseren Winter Track. Mehr Infos zum Würzburg Accelerator Track und wie du dich bewerben kannst, findest du auf dieser Seite:

Teams des Sommer Tracks 2022:

Cozoku

Cozoku ist ein soziales Netzwerk und beschäftigt sich mit allem, was mit der Subkultur Cosplay zu tun hat. Das Netzwerk steht für die Vereinigung der weltweiten Cosplay-Community und hebt sich von der bestehenden Konkurrenz ab, indem es sich ausschließlich auf diese Nische konzentriert. Der Kundennutzen von Cozoku besteht aus einer breiten Palette innovativer Funktionalitäten, um Menschen zu ihrem gegenseitigen künstlerischen und sozialen Nutzen zusammenzubringen, diesen zu fördern sowie das wirtschaftliche Interesse abzudecken.


Die erste von vielen Challenges: Wie können wir die Vernetzung innerhalb der Cosplaying-Szene toleranter und seriöser gestalten?

ecoro GmbH

Die Hauptverkehrswege der Wirtschaft haben ihre Belastungsgrenze erreicht. Die Masse an Staus belastet Steuerzahler und Umwelt – und das bei weiter wachsendem Verkehrsaufkommen. Höchste Zeit zu handeln. Wir sind ecoro, ein junges Start-Up aus Würzburg, das den Mut hat, ein über 2000 Jahre altes System zu revolutionieren, das in seiner Funktion seit den alten Römern kaum Innovation gesehen hat: Die Straße. Wir erweitern die konventionelle Fahrspur um eine neue Ebene. Der Gütertransport verlagert sich dabei unter die Oberfläche – automatisiert und elektrifiziert – und schafft mehr Platz für den Personenverkehr darüber. So realisieren wir mehr Transport und mehr Mobilität bei weniger Verkehr und weniger Schadstoffausstoß, und verwandeln eine passive Oberfläche in einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Vorhang auf für die Digitale Straße.

Ihre Challenge lautet: Wie können wir mehr Transport und mehr Mobilität bei weniger Verkehrsbelastung und weniger Schadstoffausstoß realisieren?

Ingdilligenz GmbH

Unser Ingdilligenz Team (Jana Ingendahl, Sonja Rosenthal, Miriam Ingendahl und Marcus Dill) will Unternehmen zu mehr Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit ihrer Produkte, Prozesse und Lieferketten verhelfen. Und das aus gutem Grund, denn auch Unternehmen spüren mehr und mehr Druck: von Gesetzgeber, Medien und NGOs, von Investoren und Banken, von Kunden und Mitarbeitern. Sie alle wollen, dass Firmen umfassend (ökonomisch, ökologisch und sozial) nachhaltig agieren, sich an die Spielregeln der Gesellschaft halten, und dies alles durch Zahlen, Daten und Fakten belegen können (Data-Driven Sustainability). Detailliert und korrekt, bis in ihre Lieferketten hinein und für den ganzen Lebenszyklus ihrer Produkte. Diese geforderte Transparenz nach außen und innen herzustellen, klingt einfacher, als es ist, bedenkt man, dass viele Daten hierzu nicht oder nur in schlechter Qualität vorliegen oder nur mit großem Aufwand ermittelt werden können. Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Prozessautomatisierung schaffen Abhilfe und ermöglichen die Bereitstellung der benötigten Daten- und Informationsgrundlagen.

Unsere Challenge lautet daher: Wie können Unternehmen die Nachhaltigkeit ihrer Produkte, Prozesse und Lieferketten messbar, steuerbar und damit auch verbesserbar machen?

neugedacht

Moritz Hanl und Philipp Winkler vom Team “neugedacht” sind der Meinung, dass die gesellschaftstragende Arbeit von Ehrenämtlern und Hilfsorganisationen unbedingt mehr Unterstützung verdient. Sie alle benötigen für ihr Wirken Geld. Gleichzeitig verschenken täglich Menschen Klein- und Großbeträge in Form von Amazongutscheinen, Weinflaschen und wenig nachhaltigen Staubfängern an ihre Liebsten. “Neugedacht” ist sich sicher: Diese Menschen können mit ihren Geschenken Großes bewirken, ohne das momentan zu wissen.

Ihre Challenge lautet: Wie können wir das Schenken und das Spenden so miteinander verbinden, dass Spenden als Geschenk zu einer echten Alternative werden?

Youtube-Channel des Teams neugedacht:

Teams des Winter Tracks 2021/22:

Adaptive Traffic Systems

Mission.Myself

The Health Circle

Teams des Sommer Tracks 2021:

AIDHour

Lea Michels will die Situation von Pflegekräften in Krankenhäusern verbessern. Dabei geht es ihr in erster Linie um die physische und psychologische Verfassung der Menschen. Die Informationsdesignerin bringt eine spannende Mischung aus persönlicher Erfahrung im Pflegebereich und einem Designstudium mit. In ihrem Projekt versucht sie diese beiden Komponenten zu verknüpfen, um eine neue und spannende Perspektive auf das Thema zu werfen.

Ihre Challenge lautet:
Wie können wir es schaffen, Pflegekräfte zu entlasten, sodass diese ihren Beruf möglichst lange, wohlbehalten und motiviert ausführen können?

Memoria

Rebecca Schelhorn, Sophia Maier und Raphaela Vitzthum wollen das Lernen von Fremdsprachen neu gestalten. Gerade mit digitalen Technologien, wie Augmented Reality, hoffen sie einen echten Unterschied machen zu können.

Ihre Challenge lautet:
Wie können wir das Lernen von Fremdsprachen für Kinder auf innovative Weise erleichtern?

Auszeitdenker

Jan Wettengels Kernthema ist es, die Auszeit neu zu denken. Im Besonderen hofft er rund um das Thema Sabbatical wirken zu können. Er selbst hat ein Sabbatical erlebt und ist dabei auf die zahlreichen Probleme gestoßen, die diese sowohl bei den Mitarbeitern, als auch bei den Unternehmen auslösen.

Seine Challenge lautet:
Wie können wir Mitarbeiter und Unternehmen nach der Auszeit glücklich und erfolgreicher machen?

Vylax

Mykhaylo (Misha) Aushev und Denis Neznanov wollen unsere Beziehung zur Mode neu gestalten. Unsere Konsumkultur und unser Modeverhalten erzeugt viele Probleme auf der Welt, wie beispielsweise Umweltverschmutzung, Ausbeute, Müllproduktion, Verschwendung und vieles mehr. Dabei setzt das Team unter anderem auf die Digitalisierung der Mode.

Ihre Challenge lautet:
Wie können wir das menschliche Verhältnis zu Mode neu erfinden?

 

Die Teams sind aktuell auf der Suche nach ExpertInnen und NutzerInnen. Wenn Sie hierbei unterstützen möchten, melden Sie sich unter accelerator@zdi-mainfranken.de.

Teams des Winter Tracks 2020:

EyeAble

Das vierköpfige Team “Eye-Able” beschäftigt sich mit Barrierefreiheit im Internet. Die Challenge von Oliver Greiner, Eric Braun, Tobias Greiner und Chris Schmidt lautet “wie können wir Webseiten barrierefrei machen?”

 

HandicApp

Jannik Ehrhardt und Tobias Moritz bilden das Team “HandicApp”. In ihrer Challenge beschäftigen sie sich mit dem Thema barrierefreie Kommunikation, genauer: “Wie können wir physisch eingeschränkten Personen ermöglichen, ein mobiles Endgerät selbst zu bedienen?”.

Bildergalerie KickOff 05.10.2020

Workshops während Corona?

Die Herausforderungen, die die derzeitige Situation mit sich bringt konnten wir mithilfe unseres motivierten Teams bezwingen. Lange suchten wir nach der optimalen Lösung und entschieden uns letztendlich dafür, die Gründer und Coaches vor Ort im Ideenlabor arbeiten zu lassen, während die Studierenden Zuhause am PC dabei sein konnten. Die Kommunikation zwischen den Gründern und den Studierenden erfolgte über verschiedene Kanäle. Die Plattform ZOOM wurde vorwiegend für den Input der Coaches und Diskussionen im Team verwendet. Über den Messaging-Dienst Slack wurden wichtige Infos und Worksheets geteilt und über Miro, einem virtuellen Whiteboard, konnten die Teams gleichzeitig an Arbeitsaufträgen arbeiten. Trotz der räumlichen Distanz wurde eine echte Workshop-Atmosphäre für die Teilnehmer geschaffen und die Teams konnten ihre Gründungsideen effektiv voranbringen.